Angegrillt: Gasgrill Activa Crosby

Activa Crosby Tischgasgrill

Ich muss zugeben, dass der Activa Crosby irgendwie ein Frustkauf war. Wie so mancher zu Schokolade oder Schuhen greift, wurde es bei mir dieses mal ein kleiner Gasgrill. 😉
Und er war sogar noch günstiger als so manches paar Schuhe: Mit knapp 120,- EUR als Aktion im Handelshof war der Activa Crosby fast schon ein kleines Schnäppchen – Zumindest für einen Gasgrill im Tischformat. Der Grill ist bei Amazon derzeit für 125,- EUR gelistet – Ob man bei dem Preis was falsch machen kann? Der Grill kam in den Kofferraum und wurde nach Hause chauffiert. Im großen Karton befinden sich überschaubar wenig Teile:

Gasgrill Activa Crosby

Oben liegen zwei abnehmbare Seitenteile auf, darunter befindet sich schon der mit Brennern und Zündung vormontierte Activa Crosby. An dessen Unterseite versteckt sich eine Fettschale, ein angeschlossener Gasschlauch samt Druckminderer und die Bedienungsanleitung. Am Paketboden lieg das recht schwere Gussrost.

Activa Crosby Einzelteile

Der Grill ist nach dem Auspacken eigentlich sofort grillbereit: Das Rost wird eingesetzt, die Seitenteile angebracht und die Fettschale kommt in die passende Form unter dem Grill – Dann kann es auch schon losgehen.

Grillbereit in unter 3 Minuten – Nicht schlecht! Naja nicht ganz, laut Bedienungsanleitung soll man den Grill rund 10 Minuten einheizen, damit Materialgerüche verschwinden.

Auf den ersten Blick…


Der Deckel mit Thermometer ist fest, klappbar und schließt sauber ab. Die Handgriffe wirken solide, allgemein finde ich keine wackeligen Punkte. Nur die Piezo-Zündung bzw. der Regler für die Gaszufuhr schlackert ein wenig in der Halterung. Gumminoppen an den Standfüßen für mehr Rutschfestigkeit wären ebenso wünschenswert.

Die Grilleigenschaften des Activa Crosby

Activa Crosby Brenner

Der Brenner ist U-förmig und liefert 3,5 kW. Er zündet beim Betätigen der Gaszufuhr sofort, das Flammenbild ist ruhig und flackert nicht. Für die nötige Zuluft sorgen Einlässe auf der Rückseite. Unter Volllast braucht der Activa Crosby laut Bedienungsanleitung pro Stunde maximal 1,5 Kg Gas.

Wenn dann der Deckel geschlossen wird, schnellt die Nadel auf dem Deckelthermometer förmlich nach oben: 150°C nach 1 Minute, 225°C nach 3 Minuten und 5 Minuten bis 300°C. Dann ist das Rost auch schon heiß genug, um die ersten Steaks in der Mitte aufzulegen. Wer den Activa Crosby wirklich vollpackt sollte bei kleinerer Flamme das Rost rund 8 Minuten aufheizen.

Durch die Form des Brenners ist die Hitzeverteilung recht zentral – Das ist aber gar nicht so verkehrt, denn so werden die seitlichen Bereiche zum indirekten Grillbereich und die Mitte kann zum scharfen angrillen genutzt werden. Die “Minimaltemperatur” bei kleiner Flamme pendelt sich bei rund 200°C ein, das ist aber auch von den äußeren Bedingungen abhängig.

Activa Crosby: Das erste Fazit.

Activa Crosby TischgasgrillIch habe schon das ein oder andere Grillutensil von Activa in Benutzung und bin damit auch immer recht zufrieden gewesen. Dementsprechend war ich auch gespannt, ob der kleine Crosby an diese Qualität anknüpft.

Nach ein paar kurzen Tests mit Steaks, Würstchen und Spießchen kann ich aber sagen, dass man für den Preis vermutlich nur wenig falsch machen kann. Der Tischgrill läuft wie er soll, ist fest verbaut, schließt sauber und sieht dabei auch gar nicht mal so unhübsch aus. Und das gute Gussrost darf man auch nicht vergessen. Nur die Zündung könnte etwas hochwertiger sein, die wirkt nämlich leicht wackelig. Dennoch ist der Activa Crosby ein spaßiger Grill, den ich mir bestimmt das ein oder andere mal unter den Arm klemmen werde. 😉

Activa Crosby mit Roastbeef Steaks

Kommentar verfassen