Rezept für Lemon Chicken

Asia Food Lemon Chicken

Über die 112. Ausgabe von Verena’s linkischem Mittwoch bin ich auf ein relativ “ameriatisches” [amerikanisch-asiatisches – Es lebe der Neologismus!] “Orange Chicken”-Rezept aufmerksam geworden. Surfen mit Hunger ist manchmal keine gute Idee…

Also habe ich spontan losgelegt, hatte aber nicht alle Zutaten im Haus und musste daher ein paar Komponenten austauschen: Aus dem Orange Chicken wurde kurzerhand ein Lemon Chicken. Das Ergebnis war so lecker, dass ich das Rezept hier unbedingt festhalten muss. 😉

Die Zutaten für’s Lemon Chicken

  • 1 Liter Speiseöl
  • 2 Hühnerbrüste
  • 2 Zitronen
  • 2 Chilischoten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 140g Reis (ist in etwa ein Beutel)
  • 70g Zucker
  • 50g Mehl
  • 50ml Wasser
  • 40ml Mirabellenessig
  • 3 EL Worcester-Sauce
  • 3 EL Teriyaki-Sauce
  • 2 EL Zitronensaft
  • 2 TL Salz
  • 1 TL Stärke
  • Sesam zum Bestreuen (optional)
  • Frühlingszwiebeln (optional)

Vorbereitung: Hühnchen und Marinade

Zuerst wird das Hühnchen mariniert. Dazu richten wir die Marinade an und reiben zuerst die Schale von zwei Bio-Zitronen mit einer Raspel in einen Suppenteller. 3 EL Worcester-Sauce, 3 EL Teriyaki-Sauce, 40ml Mirabellenessig werden hinzugegeben und das in Würfel geschnittene Hühnchen etwa 30 Minuten mariniert.

Nach den 30 Minuten Ruhezeit können die marinierten Würfel nach kurzem Abtropfen in Mehl gewendet werden, sodass überall eine feine Mehlschicht entsteht. Ein weiterer Teller sollte bereitstehen, um die Würfel vor dem frittieren kurz zu parken. Durch die mehlierte Außenschicht kleben die Würfel nicht aneinander und können gleich weiterverarbeitet werden. Dann sollte man den Reis kochen bzw. dämpfen (z.B. Gordon Ramsay-Style!) und das Öl zum frittieren schonmal erhitzen.
Tipp: Ich rate, falls vorhanden, von der Nutzung einer Fritteuse ab, weil sich das Mehl zum Teil noch ablöst. Das Erhitzen von Speiseöl in einem Topf ist da die “saubere” Lösung, ich habe nämlich bei der ersten Ausführung des Rezepts mit der Fritteuse gearbeitet und musste danach das komplette Fett wechseln und alles reinigen… 😉

Asia Food Lemon ChickenReis und Soße kochen

In den 20 Minuten, die der Reis in etwa braucht, können wir die Soße zubereiten. Dazu werden Knoblauchzehen und Chilis fein geschnitten und in einer Pfanne mit etwas Öl angebraten. Die Aromen gehen so auf das Öl über. Die Marinade für die Hühnchenwürfel wird jetzt in die Pfanne gegeben und die Masse unter ständigem Rühren einmal aufgekocht. Dann noch etwa 2 Teelöffel Salz, 70g Rohrzucker, 50 ml Wasser und 2 Esslöffel vom Saft der ausgepressten Zitrone zugeben. Ein Teelöffel Speisestärke sorgt nach kurzem Aufkochen für eine dickere Konsistenz. Die fertige Lemon Chicken-Sauce kann nun auskühlen, die mehlierten Hühnchenwürfel ins ca. 160°C heiße Fett. Dort brauchen sie etwa 7-8 Minuten für eine schöne goldbraune Farbe.

Das Lemon Chicken anrichten

Wenn der Reis fertig ist können wir ihn zum Anrichten vorbereiten, also abschütten, aus dem Beutel holen oder, oder, oder… Jetzt eine Stange Frühlingszwiebel von der äußeren Haut befreien, in kleine Ringe schneiden und Sesam bereitstellen. Den Reis in Schüsselchen anrichten und die Soße darüber verteilen. Inzwischen sind auch die frittierten Hühnchenwürfel knusprig und können nach kurzem Abtropfen auf der Soße platziert werden. Für die Optik kann man dann noch Frühlingszwiebel und Sesam drüberstreuen. 🙂

Die süß-saure Zitronensoße schmeckt wunderbar fruchtig, die angeröstete Chili und der Knoblauch geben ein feines Aroma ab. Das Hühnchen hat eine milde Würze bekommen und ist knusprig – Mit dem Reis und der leckeren Sauce ist das Lemon Chicken ein wirklich tolles Gericht.

Asia Food Lemon Chicken

Viel Spaß beim Nachkochen! 🙂

Links:

Kommentar verfassen