Ranch Dressing – Das Salatdressing aus den USA

Gegrillter Salat mit Ranch Dressing

Ranch Dressing – Das aus den Staaten bekannte Salatdressing findet man auch immer häufiger auf Tellern in deutschen Restaurants. So wird’s gemacht!

Das Ranch Dressing wurde 1954 in Kalifornien erfunden und enthält immer Joghurt und/oder Buttermilch als Basis. Dazu kommen Mayonnaise oder Remoulade, sowie verschiedene Kräuter und Gewürze. So gibt es unzählige “Originale” und Variationen des Dressings. Für meine Variante benötigt Ihr die folgenden Zutaten.

Zutaten für das Ranch-Dressing:

  • 1 kleine Schalotte
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 2 TL Thymian
  • 2 TL Oregano
  • 150g Joghurt
  • 5 EL Remoulade
  • 150 ml Buttermilch
  • 2 TL Austernsauce
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 TL Salz
  • 1 TL gemahlener, schwarzer Pfeffer

Schritt 1: Vorbereitungen

Zuerst werden die Schalotte und die Knoblauchzehe ganz fein gehackt. Dann werden Thymian und Oregano gezupft und ebenfalls kleingehackt – Mit frischen Zutaten wird der Geschmack um längen besser, getrocknete Gewürze kann man aber auch nutzen. In diesem Fall sollte das Ranch Dressing nach der Fertigstellung für ein paar Stunden im Kühlschrank ziehen.

Schritt 2: Mischen

Dann folgen mit Joghurt, Remoulade, Buttermilch, Austernsauce und frisch gepresstem Zitronensaft die letzten Zutaten. Das Ranch-Dressing wird gerührt und dann mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Ich habe Rasavat-Pfeffer von Spicebar geröstet und gemörsert, das hat dem Dressing nach etwas Ruhezeit ein wahnsinnig leckeres Aroma gegeben.

Wer mag, kann an dieser Stelle weitere Gewürze und Kräuter verwenden. Ein wenig frisches Schnittlauch z.B. hat noch keinem geschadet. 😉

Fertig ist das Ranch Dressing!

Salat mit gegrillter Zucchini, Heidelbeeren, Feta und Ranch Dressing

Mir schmeckt das Dressing so gut, dass ich eigentlich jedes mal gleich die doppelte bis dreifache Menge anmische. Im Kühlschrank hält es sich dann bis zu zwei Wochen – Nur kurz Schütteln, und schon kann man seinen vorgeschnittenen Salat mit dem Ranch Dressing vermengen. Auch zu gegrilltem Salat ist die Salatsauce ein Renner. Wird das Dressing mit etwas Frischkäse gemischt, wird sogar ein richtiger leckerer Dip daraus.
Zugegeben, die Zubereitung ist etwas mehr Aufwand als die bekannten Standarddressings aus Essig, Öl und Senf, aber es lohnt sich – Und keine Angst vor der Austernsauce! 😉

Lasst mich wissen, wie Euch das Ranch-Dressing geschmeckt hat. Ich freue mich auf Eure Rückmeldung. 🙂

2 comments

  • Danke, das probier ich mal aus! Hatte mich auch schon an Rezepten versucht, aber ich hab es nie so hinbekommen, wie ich es selbst aus den Staaten kenne 🙁 Frag mich ja, warum man das hier nicht kaufen kann… In den USA wird es ja tatsächlich quasi für alles benutzt: zum Dippen von Gemüse, Fleisch, Chips oder als Dressing für den Salat.

    • Hi Verena! Da bin ich ja mal gespannt, was Du zum Dressing sagst. 🙂 Ob es da mittlerweile fertige Dressings gibt, kann ich Dir ehrlich gesagt gar nicht sagen. Es gibt bestimmt welche mit Buttermilch- und Joghurtanteilen, aber ob die auch authentisch schmecken?! Keine Ahnung. 🙂 LG, freu mich auf Dein Feedback!

Kommentar verfassen