Kohle-Manufaktur: Briketts mit langer Brenndauer von 4,5 Stunden

Die Kohle-Manufaktur - Briketts mit langer Brenndauer von 4,5 Stunden

Am 17.07. hat die Kohle-Manufaktur eingeladen, Ihre neuen Briketts mit langer Brenndauer vorzustellen. Ganze 4,5 Stunden, also 270 Minuten soll die Kohle glühen, aber ob das stimmt? Grillweltmeister Camillo von Don Caruso BBQ hat den Praxistest vor einer Gruppe verschiedener Blogger gemacht.

Die Kohle-Manufaktur lädt ein: Briketts mit langer Brenndauer von 4,5 Stunden

Feuer Frei! Als die ersten Anzündkamine mit der rauchfreien Brennpaste angezündet werden, ist es laut den Bildern meiner Kamera 15:55 Uhr. Da die Kohle ab diesem Zeitpunkt befeuert und damit “abgenutzt” wird, ist das für mich der Startpunkt der angepriesenen 4,5 Stunden. Nach der freundlichen Begrüßung in den Höfen der Agentur counterpart kamen dann auch allmählich die Gäste, unter anderem Sascha von Redmountain BBQ, Alex von Vikings BBQ Leverkusen, Caro von Gingerism mit Thilo von Hasencore, Martin von soupsfornoobs, Bastian von Niederrhein BBQ, Markus von 0815BBQ, Stefan von poggegrillt und andere. Eine alte Metallwanne ist mit Eis und Getränken gefüllt und alle greifen zu. Mit über 30°C ist es recht warm – Perfektes Grillwetter! Und während Camillo die ersten Spiesse bestückt lerne ich nach kurzer Zeit Frank kennen.

Frank Stormanns ist der Erfinder der Premium-Kohle. Er hat die Kohle-Manufaktur gegründet und erklärt mir auf meine Fragen hin die Besonderheiten der Kohle. Neben der besonders langen Brenndauer von 4,5 Stunden sind die Briketts rauchfrei, was durch eine besonders hohe Qualität bzw. Reinheit der Kohle erreicht wird. Die dafür verwendete Aktivkohle wird in anderer Form z.B. auch in Luftfiltern verwendet. Als Grillprodukt hat Frank sie sehr fein gemahlen, sodaß die Dichte der gepressten Briketts entsprechend viel höher ist als bei handelsüblicher Kohle. Vergleichbar ist das mit einem Glas (Brikettform) voller Kieselsteine (Briketts mit schlechter Qualität) und einem Glas voller Sand (Briketts mit guter Qualität): durch die dichtere Struktur kann weniger Sauerstoff für die Verbrennung bereitgestellt werden… vereinfacht gesagt zumindest. Dadurch wird die Brenndauer bzw. Glühdauer erhöht. Das klingt auch erstmal logisch, ist aber eine ziemlich komplizierte Wissenschaft und sehr viel Theorie. Dazu kommt, dass für die Pressung weniger Stärke verwendet werden muss – Das schmeckt und riecht man, weil die Briketts so weniger „sauer“ riechen. Bei qualitativ minderwertigen Briketts kann das Gargut über Stunden hinweg dieses säuerliche Aroma annehmen.

Deswegen zurück zur Praxis: Camillo hat inzwischen die Gäste begrüßt und sich am Grill in Position gebracht. Es gab sehr leckere Chorizo, gebratene Okraschoten, Picanha bis zum Umfallen, die köstlichsten Gambas seit langem, Krustenbraten, drei irische T-Bone-Steaks und zwei Ribeyes vom “Redneck Beefer” – so nennt Camillo die in den USA bekannten “shovel steaks”, also “Schaufel-Steaks”. Kurzum: Alles vom Grill, Völlerei über mehrere Stunden hinweg. Bei grundsolider Hitze und fast stetig geöffneten Deckeln der Kugelgrills! Als gegen 20:30 Uhr, also nach 4 Stunden und 35 Minuten Brennzeit, noch das Crumble für das Dessert auf den noch immer stellenweise heißen Kohlenresten aufgewärmt wurde, war ich positiv überrascht… sah aber vier, fünf Briketts, die irgendwann nachgelegt wurden.

Stellt das nun die angegeben 4,5 Stunden lange Brenndauer in Frage?

Auf keinen Fall! Wie oben beschrieben sind die Kohlen zum Dessert nach 4,5 Stunden luftintensiver Nutzung noch immer heiß und reichen nach dem Zusammenschieben (auch ohne eine handvoll nachgelegter Briketts) noch locker für ein paar Würstchen und andere Kleinigkeiten. Erschwerend für den Praxistest war in meinen Augen auch dass der Kamin das Anzünden beschleunigt hat und die Kohle fast bis zum gänzlichen Hochbrennen auch im Anzündkamin blieb; dadurch ist gerade die Anfangszeit für die Kohle schon sehr anspruchsvoll gewesen. Ich vermute dass ein halbvoller glühender Kamin, der beim Ausschütten mit weiteren Briketts angereicht wird, gut und gerne bis zu 5 Stunden konstant brennen kann. Weil die Briketts keinen Rauch erzeugen, entsteht kein ungewollter Rußgeschmack am Fleisch.

Fazit: Für lange Sessions mit Kurzgegrilltem sind die Briketts mit langer Brenndauer von 4,5 Stunden der Kohle-Manufaktur wirklich große Klasse: Sie brennen sehr heiß und sehr lange, sodass auch nach über drei Stunden noch einzelne Steaks perfekt gegrillt werden können. Wie sich die Briketts bei Longjobs mit geringer Sauerstoffzufuhr machen, kann ich bisher noch nicht sagen. Das werde ich aber bald mal mit ein paar Beef Ribs testen. 😉 *

Preislich liegt ein 2,5 Kilo-Pack bei 5,49 EUR, das größere 5 Kilo-Paket kostet 8,49 EUR. Die Brennpaste hat vier Einheiten und kostet 4,95 EUR. Kohle und Brennpaste sind auf den ersten Blick nicht gerade günstig, ein paar Euro mehr sind aber immer gut investiert, wenn man sich so durch Grillgeruch zänkisch gewordene Nachbarn vom Leib halten möchte.

Für die Einladung möchte ich mich auch an dieser Stelle nochmal herzlich bedanken, es hat mich gefreut Euch kennenzulernen und wiederzusehen. Die Verkostung war großartig, vielen Dank auch nochmal an Camillo, der die Grills gerockt hat!


Update September, 2017:
Die Briketts sind bei mir noch immer sehr häufig im Einsatz. Für Longjobs/BBQ im Kugelgrill und Watersmoker sind die Briketts der Kohlemanufaktur meine erste Wahl. Die Brenndauer bei reduzierter Luftzufuhr und ohne Anzündkamin beträgt um die 5-5,5 Stunden. Das macht gerade Projekte, die über Nacht auf dem Grill garen, sehr entspannt. Die Temperatur ist extrem konstant und die Qualität hat sich in den zwei Jahren am Markt nicht verändert, sodass ich die Kohlemanufaktur-Briketts mit langer Brenndauer nach wie vor empfehlen kann.

Kommentar verfassen