Chicken Wings indirekt – Rezept für Smoker, Gas- und Kugelgrill

Rezept und Anleitung für perfekte Chicken Wings vom Grill oder Smoker

Chicken Wings sollten zum Standardrepertoire eines jeden Grillmeisters gehören. Wie sie perfekt gelingen, könnt ihr in diesem Rezept nachlesen.

Neben Burgern und Pommes zählen Chicken Wings wohl zum beliebtesten Fast Food weltweit. Besonders in den USA sind die Flügelchen beliebt – Nicht nur frittiert vom Colonel, sondern auch vom Grill.

Das Geheimnis für wunderbar knusprige Haut und saftiges Fleisch ist das indirekte Grillen. Hier wird das Grillgut nicht über der Flamme gegart wie Steaks und Würstchen, sondern neben der Flamme und in dessen heißer Luft oder Rauch – Im BBQ-Artikel erfahrt ihr mehr dazu. Klassisch werden die Wings in den USA auf dem Smoker gegart, jeder Grill mit ausreichend Fläche liefert aber ein nicht minder zu beachtendes Ergebnis. Wer einen Kugelgrill nutzen will, kann sich am Minion-Ring-Artikel orientieren, für Gasgriller und Smoker-Besitzer stehen die Instruktionen aber auch im Text – Falls trotzdem etwas fehlt oder unklar ist, hinterlasst einfach einen Kommentar.

Zutaten für Chicken Wings vom Grill:

  • Chicken Wings, ca. 6-8 p.P.
  • Rub oder Marinade nach Wahl

Die Vorbereitung

Zuerst bekommen die Hähnchenflügel alle Aufmerksamkeit. Sie werden von eventuellen Federn befreit, außerdem taste ich immer die Schnittstellen nach eventuellen Knochensplittern und Knorpelresten ab. Dann werden die Wings nach Belieben gewürzt. Ich nutze meistens einen Rub, also eine Trockenmarinade aus Gewürzpulvern; Mit Magic Dust zum Beispiel macht man bei Geflügel nie etwas falsch.

Chicken Wings mit Gewürzmischung

Die Haut sollte man zum Marinieren aber nicht einstechen, weil das Fleisch sonst während des Grillvorgangs von rund 40 Minuten trocken wird. Wer das Fleisch geschmacklich beeinflussen will, sollte auf eine Brine (Salzlake mit Gewürzen) zurückgreifen.

Räucherholz?

Bei der Wahl des Räucherholzes seid ihr recht frei. Ich bin nach wie vor ein großer Freund von fruchtigen Obsthölzern wie Apfel, Birne oder Kirsche – Für die Chicken Wings in diesem Durchgang habe ich Orangenbaum verwendet. Nussbäume-und Sträucher haben auch ein wirklich feines Aroma, … Erlaubt ist, was gefällt.

Schritt 1:

Den Grill auf 180 °C vorheizen.

  • Im Smoker muss dazu etwas mehr Temperatur als üblich erzeugt werden, lasst also etwas zusätzliches Holz herunterbrennen um nicht zu viel Rauch auf die Wings zu geben. Beim Aufheizen hilft es, den Garraum geschlossen zu halten. Besitzer eines Pellet- oder Gas-Smokers drehen am Knöpfchen.
  • Beim Gasgrill kann sowohl das obere Warmhalterost als auch der indirekte Bereich auf dem Rost zum Garen der Chicken Wings verwendet werden. Lasst die schweren Roste aber nicht zu lange vorheizen, weil die Wings sonst beim Auflegen anbraten.
  • Gradgenau kann man den Kugelgrill zwar nicht steuern, aber mit ein wenig Fingerspitzengefühl lässt sich die Temperatur recht gut regeln. Grundsätzlich gilt: Mehr Zugluft = Mehr Verbrennung = Mehr Hitze – Im Zweifel hilft ein guter Grillkurs bei mir. ;-) Nutzt, wie oben beschrieben, entweder einen Minion-Ring mit erhöhter Luftzufuhr oder einen gut gefüllten, halb angezündeten Kohlekorb; Im Watersmoker kann man einen 1/3 gefüllten Anzündkamin Briketts auf ein Nest aus Briketts schütten und dann die Brenngeschwindigkeit und damit die Temperatur über die Luftzufuhr unten am Kugelgrill regulieren – Dafür sollte man seinen Grill aber kennen und wissen, wie er bei Veränderungen des Luftzugs reagiert.

Schritt 2:

Die Wings werden aufgelegt und für rund 25 Minuten gegrillt. Spätestens jetzt solltet ihr das bestenfalls digitale Bratenthermometer in die Flügelchen stecken, um die Kerntemperatur in den nächsten Minuten überwachen zu können.

Tipp: Ich verwende seit geraumer Zeit das Inkbird IBBQ-4T WLAN [Amazon Affiliate-Link: Es kostet Euch keinen Cent mehr, aber ich erhalte ein paar Cent Provision von Amazon wenn ihr über diesen Link bestellt. Der Link zum Gerät ist eine persönliche Empfehlung und auch ich nutze ein selbst gekauftes Gerät; Ich stehe derzeit in keiner Verbindung mit Inkbird oder Vertriebspartnern.] und bin damit recht zufrieden, auch wenn die dazugehörige App für’s Smartphone ein paar Features mehr vertragen dürfte.

  • Beim Kugelgrill steigt die Temperatur nach dem Öffnen des Deckels besonders rasch an, weil die Briketts viel Sauerstoff bekommen. Lasst Euch beim Auflegen daher besser nicht zu viel Zeit!
  • Auch Smoker und Gasgrill sollten beim Auflegen der Wings auch nicht zu lange geöffnet bleiben.

Am Ende der 25 Minuten sollten die Wings ungefähr so aussehen:

Chicken Wings indirekt grillen - Rezept und Anleitung für alle Grills

Schritt 3:

Die Temperatur wird auf 200 °C erhöht. Das sorgt entweder für eine knusprige Haut oder tolle Ergebnisse beim Glasieren mit BBQ Sauce.

  • Beim Smoker sollte man zusätzlich etwas Holz auflegen und die Feuerkammer öffnen, damit mehr heiße Abluft der Flammen in den Garraum kann.
  • Kugelgriller öffnen unten am Grill die Luftzufuhr und bei Bedarf auch die Abluft am Deckel des Grills.

Schritt 4:

Die Chicken Wings werden bei mir bis zu einer Kerntemperatur von 82 °C gegrillt. Hier ist die Messung mit dem digitalen Bratenthermometer von Vorteil, weil keine manuelle Kontrolle mit dem Steakthermometer nötig ist und somit der Garraum nicht geöffnet werden muss. Dadurch verlängert sich die Gardauer nicht und die Wings bleiben saftiger.

Chicken Wings indirekt, frisch vom Grill

Eine wunderschöne Farbe, knusprige Haut – Und darunter versteckt sich saftiges Fleisch mit wunderbarer Konsistenz: So müssen Wings sein!

Guten Appetit!

Die Chicken Wings können frisch vom Grill serviert werden. Für ein bisschen Farbe und zusätzlichen Geschmack kann man noch etwas Rub, Paprikapulver oder Chilipulver über die Wings streuen.

Chicken Wings mit Alabama White SauceEin traumhafter Dip für Wings mit zitronigem Frischekick ist übrigens die Alabama White Sauce – Ausprobieren lohnt sich!

Gib Deinen Senf dazu!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.