Potsdamer Sauenhain – Das Schweineparadies

Potsdamer Sauenhain Fleisch Box Test

Wenn Schweine fliegen könnten, würden sie (jedenfalls bis zur Schlachtung) auf den Potsdamer Sauenhain fliegen: Traumhafte Bedingungen ergeben traumhaftes Fleisch.

Es ist schon ein paar Wochen her, als mich Clemens vom Potsdamer Sauenhain anschrieb. Ich hatte von der Crowdbutchering-Plattform schon gehört und war dementsprechend sehr gespannt, als er mir ein Paket zum Testen anbot. In der jungen Unternehmensphase müssen Abläufe optimiert werden, der Versand und die Kühlung wird getestet – Und natürlich auch der Metzger und das Fleisch. Für mich stand vorab aber schonmal etwas Recherche an.

Die Rassen auf dem Potsdamer Sauenhain

Potsdamer Sauenhain Fleisch Box Test
Foto: Yorck Maecke

Beim Fleisch treffen überdurchschnittliche Haltungsbedingungen auf edle Rassenzucht. Auf Obstplantagen mit über 10 Hektar Fläche leben wenige dutzend Duroc-Hausschwein und Duroc-Bunte Bentheimer-Schweine und fühlen sich mit extrem viel Auslauf natürlich sauwohl. Sie fressen und suhlen sich ganz natürlich und artgerecht, fast wie vor 100 Jahren. Clemens Stromeyer und Axel Penndorf, ehemals Geografen, hatten zusammen die Idee der ökologischen Zucht von Qualitätsrassen und haben deswegen den Potsdamer Sauenhain gegründet. Auf der Presse-Seite des Potsdamer Sauenhain findet Ihr auch einen ganz sympathischen ZDF-Beitrag, der das Ganze in Bewegtbild zeigt:

Schweineschwänze abschneiden?

Was man im Video (und im Titelbild) schön sieht: Die Schwänze der Tiere sind nicht kupiert – Das ist super!

„Kupieren“ nennt man das Abtrennen vom Schweineschwanz. Das wird relativ kurz nach der Geburt ohne Betäubung gemacht, wie übrigens auch die Kastration mittels Abreißen der Hoden – Blutig und keine schöne Sache. Dennoch zum Teil notwendig, denn das Rückenmark kann sich entzünden, wenn sich die Tiere in Kämpfen den Schwanz abbeißen. Das passiert jedoch eigentlich nur bei zu geringem Platzangebot, wenn die Tiere sich um Liegeflächen streiten.

In „freien“ Herden kommt das Abbeißen in Verbindung mit Rangkämpfen zwar auch selten vor, grundsätzlich ist das Beißen bei den intelligenten und sozialen Tieren dann aber eine Verhaltensstörung. Solche Beißer müssten eigentlich von der Herde getrennt werden, damit keine weiteren Tiere verletzt werden. In der Regel verbleiben sie jedoch in der Gruppe und die Schweine werden alle kupiert; das ist günstiger als der Unterhalt zusätzlicher Stellfläche.

Die gebissenen, verletzten Tiere würden zur Vermeidung von Krankheiten und Entzündungen steril kupiert. Üblicherweise sollte ein nur Drittel des Schwanzes abgeschnitten werden, in der Massentierhaltung bleibt aber leider häufig nur ein letztes Drittel (statt zwei Drittel) stehen. Dieses kurze Schwanzende ist dann sehr sensibel, wodurch die Tiere (vorallem bei Berührungen) zu aggressivem, instinktivem Abwehrverhalten neigen. Das wiederum kann zu Schwanzbeißerei führen. Aus dem Grund werden in „gesunden“ Herden sowohl Täter und Opfer sondiert.

Das Paket

Inzwischen steht natürlich auch der WebShop schon etwas länger, und irgendwann hat mich eine Box mit jeder Menge Bio-Fleisch erreicht. Beim ersten Auspacken war ich positiv überrascht. Die Kühlung war solide und ein riesiger Berg Fleisch mit einer kräftigen, roten Farbe lag vor mir. In den Vakuumbeuteln war wenig Fleischsaft, die Ware also sehr frisch. Beim Anblick der Stücke und deren Marmorierung konnte ich es kaum erwarten, den ersten Happen zu essen.

Potsdamer Sauenhain FleischDie Sauenhain Box M

Mit den Würstchen habe ich angefangen. Obwohl ich sonst kein großer Würstchen-Fan bin, waren die groben und feinen Bratwürste richtig lecker. Angenehm gewürzt, saftig und mit einer tollen Konsistenz haben die Bratwürste vom Grill und aus der Pfanne mich (und meine Nachbarn! ;-) ) vollends überzeugt. Ein besonderes Highlight aus dem Paket war aber das Kotelettstück. Das habe ich mit Don Marcos Jamaican Jerk-Rub gewürzt und auf dem Grill bei rund 120°C auf 76°C Kerntemperatur gezogen. Das war der wohl saftigste Schweinebraten, den ich je hatte.

Purer Fleischgeschmack

Besonders hervorheben muss ich durchweg bei allen Produkten den starken und fast einzigarten Eigengeschmack vom Schwein. Die Intensität überzeugt, sodass selbst meine (bei Schweinefleisch sehr kritische) Freundin das Fleisch durchweg gelobt hat. Bunte Bentheimer, selbst in Kreuzungen, sind für mich einfach jedes mal ein geschmackliches Highlight – Beim Potsdamer Sauenhain kommt aber noch eine Grundwürze von Kräutern und ein Hauch von Wild dazu. Alles in Allem ein echtes Erlebnis in Sachen Schweinefleisch, das nur schwer zu beschreiben ist, aber rundum zufrieden macht.

Potsdamer Sauenhain Rücken mit Don Marcos Jamaican Jerk RubZuschnitte und Aufstrich

Für die Zubereitung fand ich super, dass die einzelnen Teilstücke groß zugeschnitten waren. So konnte man viel am Stück garen oder sich bei Bedarf das Fleisch in kleinere Portionen einteilen – Allein die Wahl zu haben ist für mich schon viel Wert.

Ebenso erwähnenswert sind die eigentlich “außergewöhnlichen” Brotaufstriche, die in jedem Paket vom Potsdamer Sauenhain dabei sind. Ich hatte Schmalz und Flomenschmalz (Schmalzfleisch) – Richtig urig und wahnsinnig lecker. Ich stehe auf Schmalz, häufig bekommt man aber leider relativ geschmacksneutralen, faden Schmalz. Hier hat man aber das Gefühl, den konzentrierten Geschmack eines ganzen Schweinebauchs im Mund zu haben… Wahnsinn! Innerhalb von drei Tagen waren beide Gläser leer, ich liebe das Zeug! :-)

Potsdamer Sauenhain: Mein Fazit

Potsdamer Sauenhain Nackensteaks und Nudeln mit Rucola-Pesto und SpargelZusammenfassend sind ausnahmslos alle, die von den Potsdamer Sauenhain-Produkten gegessen haben, total überzeugt gewesen. Das schließt mich ein, ich kann das Fleisch aus voller Überzeugung empfehlen. Ich habe selten so gute Qualität auf dem Teller gehabt, das aus fast schon utopisch schönen Haltungsbedingungen stammt. Das schmeckt man auch, der reine Fleischgeschmack wird in jedem Fall auch Leuten zusagen, die sonst nicht so gerne Schwein essen. Die Marmorierung war im Karreestück super ausgeprägt, was das Fleisch sehr saftig gemacht hat. Ich kann aus der Ferne, weder in der Zucht noch im weiteren Verarbeitungsprozess Mängel feststellen und saß als Kunde nach jedem Gericht richtig zufrieden am Tisch – Das Fleisch macht glücklich, und bei dem Preis/Leistungsverhältnis kann man bei der Qualität auch nicht meckern. Die Boxen vom Potsdamer Sauenhain sind absolut empfehlenswert. :)

2 Kommentare

  • Hört sich ziemlich lecker an, werde ich mir mal angucken. Ein Link zum Shop wäre im Artikel noch ganz cool gewesen. ;)

    Viele Grüße
    Nico

    • Zapperlot, da hab ich glatt die Links vergessen – Danke für den Hinweis, Nico! Sind jetzt eingebaut. :-) VG

Gib Deinen Senf dazu!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.