Roggen-Sauerteigbrot aus dem Dutch Oven

Rezept für selbstgebackenes Sauerteigbrot mit Roggen aus dem Dutch Oven

Brot im Dopf backen: Hier geht’s zu meinem Rezept für ein einfaches, aber sehr aromatisches Roggen-Sauerteigbrot aus dem Dutch Oven.

Wer mein Krustenbrot aus dem Dutch Oven schon gebacken hat, ist vielleicht auf den Geschmack gekommen. Brote aus dem Dopf sind super lecker und haben immer eine tolle Kruste. Das funktioniert auch mit dem vermutlich beliebtesten Brot in Deutschland: Dem Sauerteigbrot. Wer sich noch nicht an Sauerteige gewagt hat: Keine Sorge, schaut Euch das in den Zutaten verlinkte Rezept an und ihr werdet sehen, wie einfach die Herstellung eines Sauerteigsbrots ist. Zugegeben: Es braucht Zeit, aber das Warten lohnt sich! ;-)

Sauerteigbrot – Der Teig

  • Sauerteigansatz, ca. 150 Gramm
  • 300 g Roggenmehl 1150
  • 270 g Weizenvollkorn 1050
  • 310 – 320 g Wasser
  • 4 EL Raps- oder Sonnenblumenöl
  • 1,5 TL Salz
  • 1 TL Zucker

Der Sauerteigansatz, die Mehle, das Öl werden in eine Rührschüssel gegeben, dazu kommt das Wasser in mehreren Schritten. Die Masse wird kurz mit der Hand durchgeknetet, bis ein klebriger und weicher Teig entstanden ist, der sich einigermaßen zu einer Kugel formen lässt. Hier helfen bemehlte Hände und etwas zusätzliches Mehl zum Bestäuben.

Roggen-Sauerteig für Sauerteigbrot aus dem DopfDann wird eine zweite Metall- oder Rührschüssel mit Sonnenblumen- oder Rapsöl leicht gefettet und die Teigkugel wird eingelegt. Das Öl verhindert das Ankleben am Rand, so kann der Teig am nächsten Tag einfach in den Dopf “geschüttet” werden – Bis dahin ruht der Laib im Kühlschrank, damit der Teig gut durchsäuert, aufgeht und Zeit hat, seinen charakteristischen Geschmack zu entwickeln.

Bevor der Teig am nächsten Tag in den Dopf (oder in eine Brotform) kommt, sollte der aufgegangene, luftige Brotlaib aber noch mindestens eine Stunde in der warmen Küche ruhen, um etwas Raumtemperatur annehmen zu können. Ist das Sauerteigbrot im Kern zu kalt, kann das Innere des Brots wegen der hohen Luftfeuchtigkeit im Dopf schnell matschig werden.

Ich haben den Petromax FT6 mit Standfüßen verwendet, da diese ein wenig Abstand zu den glühenden Kohlen wahren, was vor allem bei Gebäcken und Broten aller Art das Anbrennen verhindert. In diesen wurde der Teig geschüttet, vorsichtig in Form gebracht, mit einem Messer eingeschnitten und etwas mehliert. Selbstverständlich kann man aber auch eine Brotbackform verwenden, bewährt hat sich bei weichen Teigen die klassische Kastenform.

Blick in den Dopf: Der backfertige Laib für das Sauerteigbrot aus dem Dutch Oven

Sauerteigbrot im Dopf backen

Sauerteigbrot aus dem Dutch Oven: Das Brot wird mit Kohlen gebacken

Nun wirft man ein paar Briketts in den Anzündkamin, insgesamt habe ich 24 Briketts abgezählt und durchglühen lassen. Der Dopf wurde dann 18 Briketts auf dem Deckel und 6 Briketts unter mit Füßen bestückt.

Das Ziel ist eine Temperatur von rund 220 °C im Dopf, die dann während des Backvorgangs leicht abfällt – Das gilt natürlich auch für die Temperatur im Ofen, falls man eine Backform verwendet hat. Je nach Größe bzw. Fassungsvermögen des Dutch Oven muss die Brikettanzahl angepasst werden. Gute Richtwerte für die gängigsten Größen findet ihr in dieser Grafik. Die Zubereitungszeit im Backofen beträgt etwa 45 Minuten.

Tipp: Wer einen Dutch Oven ohne Füße besitzt, sollte bestenfalls einen Dopfständer oder 2 Briketts weniger verwenden, damit der Boden des Brotes nicht anbrennt.

Roggen-Sauerteigbrot aus dem Dutch Oven

Die Backzeit für das Sauerteigbrot aus dem Dutch Oven beträgt dann rund 50 Minuten, wobei ich nach rund 30 Minuten zur Kontrolle kurz den Deckel hebe und mir das Brot anschaue. Wenn das Brot hellbraun leuchtet und man kein verbranntes Brot riecht, hat alles gut funktioniert. Nimmt man den Geruch von geröstetem oder verbranntem Brot wahr, sollte man die Briketts unter dem Dopf sofort entfernen und die verbleibenden 15-20 Minuten nur mit Deckelhitze weiterbacken.

Nach etwa 50 Minuten im Dopf hat das Sauerteigbrot eine schön braune Kruste bekommen. Jetzt kommt der „Klopftest“: Klingt das Brot beim Klopfen mit dem Finger hohl, ist es fertig gebacken. Klingt es eher dumpf, sollte die Backzeit noch etwas verlängert werden.

Wenn das Brot gut klingt, sollte es aus dem Dopf genommen werden auf einem Rost noch etwas abkühlen. Erfolgt der Anschnitt zu früh, dampft das Brot seine Feuchtigkeit aus und wird dann schnell trocken. Auch wenn es schmerzt, aber ein wenig Geduld schadet hier nicht.

Ist das Brot handwarm, kann man es endlich anschneiden. Entstanden ist ein herrlich luftiges Roggenbrot mit einem tollen Duft und wunderbarem Geschmack. Durch das Backen im Dopf hat das Brot eine traumhafte Kruste und einen super saftigen Kern.

Ich wünsche Euch gutes Gelingen beim Brotbacken und freue mich auf Eure Kommentare – Lasst mich wissen, ob Euch das Brot geschmeckt hat! :-)

Rezept für selbstgebackenes Sauerteigbrot mit Roggen aus dem Dutch Oven

Gib Deinen Senf dazu!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.