Berlin: Who’s that Burger Review

Who's that Burger Berlin Cheeseburger

Mit dem Who’s that Burger Review kommt der erste rote Marker auf die Berliner Burgerkarte. Hier ist der Review des Cheeseburgers.

Who's that Burger Berlin MenükarteBeim Betreten des kleinen Ladens in Charlottenburg fällt das schlichte Design sofort auf. Die Tische, Stühle und Bänke sind minimalistisch, es wirkt dennoch nicht kühl oder unbehaglich. Mit schönen Zeichnungen über der Bar und großen Verspiegelung an der Wand wirkt der Laden eigentlich sogar ziemlich sympathisch.

Interessanter als das Ambiente ist aber die Menükarte und die große Tafel neben der Bar, die ein paar außerwöhnliche Kreationen neben den Standardburgern anbietet.

Who’s that Burger Review

Etwa fünf Minuten nach der Bestellung beim freundlichen Personal kam dann der Burger. Beim meinem Gegenüber war es der Wild-Burger, der als Special auf der oben genannten Tafel beworben wurde. Bei mir kam natürlich der Cheeseburger, auf den ich mir noch etwas Bacon bestellt hatte.

Who's that Burger Berlin CheeseburgerAls ich den Burger vor mir sah, war meine erste Frage: Wo ist das Fleisch? ;-) Ich hätte mir wohl besser noch ein zusätzliches Patty bestellt, denn irgendwie leidet das Balancing des Burgers mit nur 100g Beef ein wenig. Da die dünnen “smashed” Patties aber Teil des Burgerkonzepts sind, empfehle ich auf jeden Fall Burger im “Who’s that Burger” mit einem zusätzlichen Patty zu bestellen! Optisch war der Burger auch mit dem etwas “zerknautschten” Bun aber ganz sehenswert.

Der Geschmack

Der Burger im leckeren, fluffigen und leichten Bun kam geschmacklich sehr gut an. Der Bacon war zum Teil knusprig und sehr lecker, die anderen Toppings allesamt knackig und frisch. Für mich war leider etwas zuviel Salat auf dem Burger, was den Burger insgesamt etwas trocken wirken ließ. Bei einem doppelten Patty wird das vermutlich aber auch nicht mehr so stark auffallen.
Das Fleisch hatte zum Glück keine Gewürze und eine gute Salzkruste, war aber etwas über den Medium-Gargrad hinaus. Geschmacklich ziemlich lecker und auch recht zart, bei doppeltem Patty schlägt das amerikanische Diner-Prinzip der flachen Fleischscheiben aber geschmacklich nochmal viel besser durch. Statt buttrigem Fleischaroma lebt der Burger durch die Röstaromen an den Patties mit großer Bratfläche, das wird in der Gesamtwertung berücksichtigt.

Beilagen und Toppings 4
Buns 4
Fleisch: Gargrad 2
Fleisch: Geschmack 4
Fleisch: Zartheit 4
Saucen und Gewürze 4
Optik 4
Preis/Leistung 3

Fazit: Durchaus einen Besuch wert!

Burger mit nur einem Patty kann man hier eigentlich ganz gut essen, für einen wirklich guten Burger abseits von den üblichen Monsterpatties braucht man aber zwei Patties. Die entstehende Problematik mit dem Gargrad gibt Punktabzug, das “Konzept” geht geschmacklich aber auf. Mit 5,20 EUR für den Cheeseburger (Single) ist preislich alles ganz fair, 2 EUR für zusätzliche 100g Rindfleisch kann man aber kritisieren. "Who's that Burger" ist durchaus einen Besuch wert.

3.6Gesamtbewertung: 3.63
Berlin: Who’s that Burger Review

Gib Deinen Senf dazu!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.